Sonntagskuchen

25 Feb

DSCN0124Heute Nachmittag kam die liebe Familie zu Besuch. Ich habe einen Schokoladenkuchen gebacken und mich ein wenig im Piping geübt. Piping heist, dass mit Frosting oder Royal Icing Dekorationen mit Hilfe von Tüllen und Spritzbeutel auf den Kuchen gebracht werden. Den Schokoladenkuchen habe ich mit Frischkäse- Weißem Schokoladen Frosting bestrichen, dass ich auch für das Piping benutzt habe. Das Frosting hat zwei Farben, weil ich einmal Himbeeren untergemischt habe. Leider gab es bei dieser Kuchendekoration zwei generelle Probleme:

  1. Das Frosting hat nicht ganz so gut gedeckt und deshalb war der dunkle Kuchen an manchen Stellen zu sehen. Das lag auch daran, dass die einzelnen Kuchenscheiben ein wenig unterschiedlich groß waren und deshalb manche Stellen etwas weiter vorstanden. Dort war das Frosting nicht so dick und der Kuchen blitzte durch.
  2. Ich habe einfach freihändig drauf losgepiped. Das hat mir viel Spaß gemacht aber deshalb sind die Bögen nicht so regelmäßig geworden und an manchen Stellen geht das Muster nicht auf.

An diesem Kuchen habe ich das Piping gleich zweimal geübt, weil mir der erste Versuch nicht ganz so gut gefallen hat. Beim ersten Mal hat folgendes nicht so gut geklappt:

  1. Das Frosting hatte nicht die richtige Konsistenz. Es war zu kalt und deshalb sehr klebrig. Das hat es sehr schwer gemacht eine schöne glatte Oberfläche auf dem Kuchen zu bekommen.
  2. Auf Grund der falschen Temperatur des Frostings  ist der „Frosting Faden“ während des Pipings leider öfter abgerissen.
  3. Ich habe eine Wilton Lochtülle Nummer sechs verwendet die etwas zu weit war.

Piping

Piping

Der zweite Versuch sah meiner Meinung nach besser aus was vor allem an der schöneren Frostingoberfläche lag. Beim Frosten ist die Temperatur des Frosting sehr wichtig wie ich jetzt weiß. Das Frosting darf nicht zu warm und dünn flüssig sein, weil es dann vom Kuchen läuft. Wenn es aber zu kalt ist wird es sehr fest und klebrig und lässt sich nicht mehr gut verteilen.

Piping

Piping

Ich habe zwei verschiedene Tüllen verwendet. Einmal die Lochtülle mit der ich die Bögen und kleinen Kringel gepiped habe und eine Sterntülle für die Muschel Bordüre oben und unten und für die drei kleinen Rosen.

Beim Piping muss man schnell sein, weil durch die Wärme der Hand das Frosting schnell zu warm wird und dann auf dem Kuchen verläuft.  Es war für mich am Anfang schwer das richtige Verhältnis zwischen Druck und Bewegung zu finden. Nach etwas Übung ging es aber ganz gut. Das war besonders wichtig für die Bögen und die Bordüren, damit sie schön gleichmäßig aussehen.

Und nun das Wichtigste: Der Kuchen wurde einmal für eine Kerze gehalten hat aber ansonsten gut gefallen. Als ich einmal angefangen hatte zu essen gab es kein Halten mehr, deshalb gibt es kein Bild vom angeschnittenen Kuchen.

Advertisements

9 Antworten to “Sonntagskuchen”

  1. mjammjamfieber 25. Februar 2013 um 23:42 #

    Ich mag Deinen Kuchen hat so was von einer kleinen feinen Teaparty mit älteren Ladies „My Dear“ außerdem es muss nicht immer perfekt sein, bei Torten kommt es doch eindeutig auf ie inneren Werte an
    Grüßleeeee

    • weddingcakeberlin 27. Februar 2013 um 09:26 #

      Freut mich sehr, dass dir der Kuchen gefällt 🙂 Er sollte eigentlich erst mit Fondant gedeckt werden aber das hat mal wieder nicht geklappt. Grrrr

  2. Mari 28. Februar 2013 um 19:16 #

    Hallo,
    Du bist nominiert für den BEST BLOG AWARD,
    Alle Regeln und weitere Infos findest du hier:
    http://foodturama.blogspot.de/2013/02/best-blog-award.html

    Liebe Grüße,
    Mari

    • weddingcakeberlin 28. Februar 2013 um 20:07 #

      Vielen Dank, liebe Mari! Ich freue mich sehr! Werde gleich einmal mit dem Fragenbeantworten anfangen. Viele Grüße
      Christiane

  3. juliettecupcake 1. März 2013 um 00:13 #

    Der sieht wirklich sehr schmucke aus, etwas vintage schon fast würde ich sagen. Die Röschen und die Verzierungen gefallen mit sehr!
    Mit Fondant habe ich manchmal auch so meine Probleme … Deswegen nutze ich das oft nur auf Muffins als Verzierungen (kann ja mal ein Foto hochladen damit^^).

    Liebe Größe,

    Julia

  4. 52teller 4. März 2013 um 10:05 #

    Wow, das schaut aus, als hättest du Tage in der Küche gestanden und würdest eine Vintage Tea Party veranstalten. Toll!!!

    • weddingcakeberlin 4. März 2013 um 11:06 #

      Danke sehr, ich freue mich! Tage hat es zum Glück nicht gedauert und Dank moderner Dekorationstechnologie war es gar nicht schwer. Liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: